7 Tipps, wie du dir daheim eine angenehme Yoga-Atmosphäre schaffst!

Die aktuelle Situation rund um das Corona-Virus ist für niemanden einfach. Wir verbringen viel mehr Zeit in unseren eigenen vier Wänden als sonst. Für viele ist das Wohnzimmer gleichzeitig zum Arbeitszimmer und Fitnessraum geworden. Dadurch ist es umso wichtiger, die richtige Atmosphäre für die jeweiligen Aktivtäten zu schaffen. Mit ein paar einfachen Tricks verwandelst du dein Heim in einen Raum, in dem du deine Batterien wieder aufladen kannst.

Zugegeben, ich freue mich auch schon wieder darauf, gemeinsam mit anderen Yoginis in einem Studio zu üben. Aber bis dahin nutze ich das umfangreiche Online-Angebot und rolle meine Matte zu Hause aus.

Denn Yoga kann nicht nur für den vom Home-Office geplagten Rücken Wunder wirken, sondern auch deine Stimmung aufhellen.

Es gibt mehrere Varianten, wie du Yoga daheim praktizieren kannst. Wenn du schon fortgeschritten bist, kannst du dir deine eigene Praxis zusammenstellen und für dich alleine üben. Wenn du gerne durch eine Einheit geleitet werden möchtest, stehen dir zahlreiche Videos on-demand zur Verfügung.

Für viele (mich eingeschlossen) kann es auch hilfreich sein, an einer Yoga-Stunde teilzunehmen, die zu einer bestimmten Uhrzeit live übertragen wird. So gibt es einen Fixpunkt und man hat trotz räumlicher Distanz das Gefühl, die Erfahrung mit anderen zu teilen.

Egal welche Variante du wählst, können dich diese Tipps bei einer entspannten Yoga-Einheit daheim unterstützen:

1. Nimm dir genug Zeit!
Wenn du an einer Online-Einheit teilnimmst, die live übertragen wird, plane mindestens 20 Minuten für die Vorbereitung ein. Ziehe dich in Ruhe um, richte deinen Platz ein und prüfe die technischen Gegebenheiten. Hast du den Übertragungs-Link erhalten? Ist der Akku aufgeladen? Wähle dich rechtzeitig ein, damit deine Kollegen nicht auf dich warten.

2. Wenn möglich, wähle einen Raum, in dem du alleine bist.
(Das gilt natürlich nicht, wenn du mit jemandem gemeinsam übst.) Es gibt nichts, das mehr stört, als ein laufender Fernseher oder jemand, der neben dir telefoniert, während du Yoga machst und versuchst, dich zu fokussieren. 

3. Achte darauf, dass du genug Platz hast.
Zugegeben, viele Wohnungen sind nicht darauf ausgelegt, einen eigenen Raum für die Yoga-Praxis zu haben. Und obwohl das sehr verlockend klingt, ist das aber gar nicht notwendig. Denn für Yoga brauchst du nicht unbedingt viel Platz. Alles, was du brauchst, sind ein paar Quadratmeter, auf denen du deine Matte ausrollen kannst und wo du nicht die Vase mit den Frühlingsblumen umstößt, wenn du einmal deine Arme ausbreitest. Falls es sehr eng ist, hilft es vielleicht, leichtere Möbel vor der Einheit zur Seite zu schieben.

4. Verwende Hilfsmittel, wenn du sie brauchst.
Dein Heim-Studio ist vermutlich nicht so gut ausgestattet, wie das Yoga-Studio, das du sonst besuchst. Aber du brauchst für deine Yoga-Praxis nicht unbedingt Meditationskissen, Klötze oder einen Gurt. Was hilfreich sein kann, sind ein Polster und/oder eine Decke. Mehr brauchst du eigentlich gar nicht. Statt einem Klotz, könntest du ein dickes Buch verwenden und statt einem Yoga-Gurt einen Schal oder einen Gürtel. Aber vielleicht kommst du ja auch ganz ohne Hilfsmittel aus.

5. Schaffe dir eine gemütliche Atmosphäre.
Zünde eine Kerze und verwende z.B. eine Duftlampe oder ein Räucherstäbchen, wenn du das magst.

6. Verwende Entspannungsmusik.
Falls in dem Video oder in der Live-Übertragung keine Musik verwendet wird, drehe Musik auf, die dir hilft, zu entspannen. Das können z.B. auch Waldgeräusche oder atmosphärische Klänge sein.

7. Schalte dein Handy unbedingt auf lautlos oder auf Flugmodus und lege es weit weg von dir.
Denn, wenn es ständig läutet, vibriert oder aufleuchtet, wird es schwierig, den Fokus zu halten.

Ich hoffe, dass diese Tipps dich dabei unterstützen, auch zu Hause eine angenehme Atmosphäre für deine Yoga-Praxis zu erschaffen. Wichtig ist auch, dass du gut auf dich achtest und keine der Positionen erzwingst. Vergleiche dich nicht mit der Yoga-Lehrerin am Bildschirm, sondern sei dankbar dafür, dass du dir etwas Gutes tust.

Jeden Montag von 18:30-19:45h kannst du online mit mir gemeinsam üben! Es erwartet dich eine entspannende und gleichzeitig etwas dynamische Einheit, die auch für EinsteigerInnen geeignet ist.